Papageienschutz aktuell-news

Internet-Zeitung des Papageienschutz-Centrums Bremen e. V.

 

Düsseldorfer Papageien-Drama mit Happy End

Die Papageien-Küken, die ein Düsseldorfer Hausverwalter im wahrsten Sinne des Wortes lebendig in die Hauswand eingemauert hatte, indem er das dort befindliche Nistloch mit Bauschaum verschloss (wie berichteten am 15.06.2016  in Papageienschutz-aktuell), sollen nach Angaben verschiedener Medien doch noch überlebt haben. Es wird berichtet, dass die Elternvögel sich mithilfe ihrer Schnäbel solange an dem Bauschaum zu schaffen machten, bis ein Loch entstand, durch das die Jungvögel putzmunter nach draußen schauten. Die Nachbarin, die das Drama um die Papageien-Familie beobachtet hatte, soll Fotos von den befreiten Papageienküken gemacht haben.  

Quellen siehe: 

http://news.google.fr/news/story?ncl=dHnu3D0Y3Dz3g_MWcN_mBZKNzoHqM&ned=de

Hausverwaltung mauert Papageien-Küken lebendig ein

In der nordrheinwestfälischen Stadt Düsseldorf hat sich vor kurzem ein wahres Papageien-Drama zugetragen. Zwei der dort freilebenden Halsbandsittiche pickten vor einigen Wochen ein Loch in die Fassade eines Hauses, um darin zu brüten. Nachbarn beobachteten das Geschehen und stellten später fest, dass sich dort, wo das Nistloch war, plötzlich nur noch Bauschaum befand. Die Elternvögel […]

weiterlesen ⇒

Papageien in Plastikflaschen geschmuggelt

Was Zollbeamte im Hafen einer Stadt auf der indonesischen Insel Java bei einer Kontrolle entdeckten, konnten sie zunächst kaum glauben – es waren seltene Gelwangenkakadus, die zum Zwecke des illegalen Transportes in Plastikflaschen gezwängt waren. Auf dem Schwarzmarkt werden die Exoten, die in Indonesien heimisch sind, um die 850 € gehandelt und nur der Profit […]

weiterlesen ⇒


Papagei von Halter vernachlässigt

In einer niederösterreichischen Stadtgemeinde südöstlich von Wien häuften sich wochenlang die Beschwerden über einen scheinbar grob vernachlässigten Papagei. Nach Angaben des Wiener Tierschutzvereines soll der Vogel immer wieder tagelang ohne Futter und Betreuung in einer Privatwohnung eingesperrt worden sein, da der Besitzer allem Anschein nach nur selten dort war. Die Behörden sollen mehrmals über den […]

weiterlesen ⇒


 

| Kontakt | Copyright © 2017 Papageienschutz aktuell | Impressum |