Papageienschutz aktuell-news

Internet-Zeitung des Papageienschutz-Centrums Bremen e. V.

 

Einfallsreiche Papageien

Papageien sind sehr einfallsreich, wenn es darum geht, an köstliche Leckereien heranzukommen. Das gilt vor allem für Kakadus, die sich oftmals selbst brauchbare Hilfsmittel aus den unterschiedlichsten Materialien basteln, um an das Futter zu gelangen. Wiener Verhaltensforscher fanden in verschiedenen Versuchen mit Goffinkakadus heraus, dass diese in der Lage sind, Werkzeug sehr flexibel und auch spontan einzusetzen. Nach Angaben der Forscher benutzt diese indonesische Papageienart in freier Wildbahn keine Werkzeuge, sodass der Werkzeuggebrauch wahrscheinlich keine angeborene Fähigkeit, sondern eher eine individuelle Erfindung der jeweiligen Vögel ist. So brach beispielsweise ein Kakadu während eines Versuchs einen Splitter aus einem Holzbrettchen, um an das Futter außerhalb seiner Voliere zu gelangen. Ein weiteres Mal legten die Wissenschaftler Stücke von Cashew-Nüssen auf einen Sockel in einer transparenten Box. Die Box war mit einem Loch versehen, das etwa eineinhalb Zentimeter Durchmesser hatte. Den Kakadus wurden anschließend lediglich Rohmaterialien wie Holzbrettchen, Äste mit Laub, Karton oder auch ein Block aus Bienenwachs zur Verfügung gestellt, aus denen sie Werkzeuge basteln sollten. Die vier Versuchstiere erkannten recht schnell, dass sie mit dem Bienenwachs, der nur an ihren Schnäbeln kleben blieb, nicht weiterkommen würden und wendeten sich den übrigen Materialien zu. Von den Ästen entfernten sie die Blätter, brachen Späne aus den Holzbrettchen und machten sich sogar über das Blatt Karton her, das sie mit ihren Schnäbeln solange durchlöcherten, bis sie einen dünnen Streifen davon abreißen konnten. Mit diesen Hilfsmitteln gelang es den Papageien, die Nussstücke durch das Loch in der Box vom Sockel zu stoßen, woraufhin der Leckerbissen aus der Apparatur bis vor ihre Schnäbel kullerte. „Ihr Erfolg bestätigt, dass Goffinkakadus Werkzeuge für bestimmte Anwendungen aus unterschiedlichen Materialien herstellen können, die sehr schwierige Manipulations-Muster voraussetzen“, erklärten die Verhaltensforscher.

Quelle: „Kakadus verwenden verschiedene Materialien zum Werkzeugbau“, der Standard, 18.11.2016 (http://derstandard.at)

 

Strengere Artenschutzbestimmungen für Graupapageien

Auf der Artenschutzkonferenz, die vom 24. September bis zum 05. Oktober in Johannesburg stattfand, wurden unter anderem für zahlreiche Reptilien und Vogelarten Handelsverbote oder zumindest weitgreifende Handelsbeschränkungen beschlossen. Daher stehen nun einige der Tierarten wie etwa der Afrikanische Graupapagei, die bis heute noch aus Tansania geschmuggelt werden, unter wesentlich strengerem Schutz. Allerdings gelten diese Verbote […]

weiterlesen ⇒

Neuseelands Papageien in Gefahr

Der Kakapo, der nur auf den neuseeländischen Inseln heimisch ist, ist der weltweit einzige flugunfähige und nachtaktive Papagei. Er gilt als einer der letzten Vertreter der neuseeländischen Vogelwelt, die den Boden als Lebensraum für sich entdeckt hatte. Doch seit Ankunft der Menschen ging es mit den am Boden lebenden Vogelarten bergab. Das Hauptproblem stellten allerdings […]

weiterlesen ⇒


Vogelhandel gefährdet Artenvielfalt

Der Vogelmarkt in Jakarta gehört zu den Attraktionen des Landes und beherbergt die unterschiedlichsten Vogelarten, darunter auch zahlreiche Papageien. Die Tiere sind in Vogelkäfige eingepfercht, die in stickigen Hallen aufeinandergestapelt oder an Bambusrohren aufgehängt werden. Ob Hähne, Enten, Zwergpapageien, Aras oder Graupapageien – hier wird fast alles angeboten. Die meisten Tiere verenden allerdings schon auf dem Transport […]

weiterlesen ⇒


 

| Kontakt | Copyright © 2017 Papageienschutz aktuell | Impressum |