Papageienschutz aktuell-news

Internet-Zeitung des Papageienschutz-Centrums Bremen e. V.

Wie intelligent sind Keas und Raben?

Als Kooperationsprojekt der Universität Wien und der Veterinärmedizi- nischen Universität Wien wurde am 10.11.2010 eine Forschungsstation für Kognitionsbiologie eröffnet. Eingerichtet wurde die Station auf dem Gutshof ‚Haidlhof‘, der südlich von Wien liegt und zu den Lehr- und Forschungsgütern der Veterinärmedizinischen Universität Wien gehört.
In der Forschungsstation für Kognitionsbiologie sollen die Intelligenz und die Kommunikation von Vögeln, aber auch von Säugetierarten untersucht werden. Im Mittelpunkt des Forschungsinteresses steht die Intelligenz von Keas – Papageien, die natürlicherweise in Neuseeland beheimatet sind – und die Intelligenz von Raben. Untersucht werden soll insbesondere, wie die Vögel neue Problemlösungen finden und neu gefundene Problemlösungen in der Gruppe verbreitet werden, wie die Vögel in sozialen Zusammenhängen kommunizieren, wie sie kooperieren, wie sie Regeln in Ton und Bild er- kennen und ob sie sich in ihre Artgenossen hineinversetzen können, sie also die Fähigkeit zur Empathie haben.
In den insgesamt 1.200 qm großen Forschungsvolieren werden 30 Keas und 15 Kolkraben leben. Außerdem steht für Forschungsprojekte zur Bioakustik ein 160 qm großes Akustiklabor zur Verfügung.
Geleitet wird die Forschungsstation von Ludwig Huber, der bereits die kog- nitiven Leistungen zahlreicher Tierarten untersucht hat und in seiner Arbeit Ansätze aus der Kognitionsbiologie, der evolutionären Erkenntnistheorie, der Lernpsychologie und der Ethologie verbindet.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft, Pressemitteilung v. 04.11.2010, www.idw-online.de

Ihr Kommentar zu:
“Wie intelligent sind Keas und Raben?”

 

| Kontakt | Copyright © 2017 Papageienschutz aktuell | Impressum |