Papageienschutz aktuell-news

Internet-Zeitung des Papageienschutz-Centrums Bremen e. V.

In Indonesien beschlagnahmte Papageien freigelassen

Am 29. Februar 2008 erhielt die indonesische Artenschutzorganisation Pro Fauna Indonesia einen Hinweis auf sechs Edelpapageien (1), die von der indonesischen Provinz Maluku auf die Insel Sulawesi geschmuggelt worden waren. Der Versuch, die Vögel dem illegalen Handel zuzuführen, konnte vom Forstamt jedoch verhindert werden. Ungücklicherweise nahmen die Regierungsbeamten den Straftäter, der behauptete, dass er die Papageien geschenkt bekommen hätte, nicht fest, sondern beschlagnahmten lediglich die Vögel. Die Organisation Pro Fauna Indonesia geht davon aus, dass es sich bei dem Gesetzesbrecher um einen professionellen Schmuggler handelte, da er die Tiere auf grausame Weise in Wasserrohre gezwängt hatte. Dabei handelte es sich um einen Verstoß gegen das Artenschutzgesetz, das den Handel mit geschützten Arten verbietet und für Straftäter bis zu fünf Jahre Gefängnisstrafe und hohe Bußgelder vorsieht. Nachdem man die gesundheitliche Verfassung der Papageien untersucht hatte, schlug Pro Fauna Indonesia dem Forstamt vor, die Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum freizulassen. Mit Unterstützung durch Geldmittel, die die Organisation bereit stellte, konnten die Papageien von den Beamten am 02. März in einem Waldgebiet in Maluku freigelassen werden. Sie unterstützte sie auch bei der viertägigen Überwachung der Vögel nach deren Freilassung. Pro Fauna Indonesia drängt die Regierung weiterhin, das Artenschutzgesetz zu verschärfen, um den illegalen Handel einzudämmen und Straftäter abzuschrecken.

(1) Lat. Eclectus roratus – das Hauptverbreitungsgebiet der Edelpapageien umfasst Neuguinea und die umliegenden Inseln, sie bewohnen die Tieflandregenwälder und Mangroven.
Quelle: „Pro Fauna helps the release od recently seized parrots“, Free Parrots, 28. März 2008 (website: www.freeparrots.net)

Ihr Kommentar zu:
“In Indonesien beschlagnahmte Papageien freigelassen”

 

| Kontakt | Copyright © 2017 Papageienschutz aktuell | Impressum |