Papageienschutz aktuell-news

Internet-Zeitung des Papageienschutz-Centrums Bremen e. V.

Kohlmeisen besitzen räumliches Erinnerungsvermögen

Im Rahmen einer Studie fanden Biologen einer schwedischen Universität heraus, dass Kohlmeisen sich auch 24 Stunden nach der Beobachtung noch erinnern können, wo andere Vögel ihr Futter gelagert haben. Bei Versuchen in einem eigens für Vogelexperimente eingerichteten Labor ließen die Wissenschaftler in Käfigen gehaltene Kohlmeisen zunächst beobachten, wo einige Sumpfmeisen ihre Sonnenblumenkerne versteckten. Nach einer Pause von einer bis zu 24 Stunden hatten die Kohlmeisen dann die Gelegenheit, auf Futtersuche zu gehen. Die besten Ergebnisse erzielten zwar die Vögel, die ihre Suche schon nach einer kürzeren Pause beginnen durften, aber auch nach 24 Stunden hatte die Fähigkeit, die beobachteten Verstecke zu finden, kaum nachgelassen. Bisher konnte diese Gedächtnisleistung nur bei einigen Rabenvögeln nachgewiesen werden. Nach Angaben der Forscher zeigte das Ergebnis der Experimente aber, das auch Kohleisen über ein auf vorhergehende Beobachtungen basierendes räumliches Erinnerungsvermögen verfügen. Sie gehen davon aus, dass diese Vogelart, die selbst kein Futter sammelt, aus ihren Beobachtungen lernt. Diese Fähigkeit ist in der freien Natur sehr nützlich und erhöht die Überlebenschance der Kohlmeisen erheblich. „Die Fähigkeit, Beobachtungen zu speichern, könnte für Nicht-Sammler wichtiger sein als für Sammler – die Überlebenschance kann dadurch unter Umständen drastisch steigen“, erklärte ein an der Studie beteiligter Forscher.

    Quelle: „Diebische Kohlmeise: Meister im aufstöbern fremder Futterverstecke“, der Standard, 14.02.2014 (http://derstandard.at)

Kommentarfunktion ist deaktiviert

 

| Kontakt | Copyright © 2017 Papageienschutz aktuell | Impressum |