Papageienschutz aktuell-news

Internet-Zeitung des Papageienschutz-Centrums Bremen e. V.

Erfolgreiche Brutsaison für gefährdete Golfbauchsittiche

Die wildlebende Population der Goldbauchsittiche im australischen Bundesstaat Victoria besteht aktuell nur noch aus etwa 50 Exemplaren. Forscher beobachteten jedoch, dass ein männlicher Goldbauchsittich, der vor etwa acht Jahren beringt worden war, schon mehrere Jahre zur Brutsaison nicht mehr am einzigen in dieser Region existierenden Brutplatz der Goldbauchsittiche aufgetaucht war. Wissenschaftler, die einem Team, das sich für die Erhaltung dieser seltenen Vogelart einsetzt, angehören, wollten aber herausfinden, wo sich der vermisste Goldbauchsittich zur Brutzeit aufhält. Sie vermuteten, dass es möglicherweise doch noch einen weiteren Brutplatz geben könnte, der ihnen bisher unbekannt war. „Wir sind auf den Vogel aufmerksam geworden, als er im Sommer 2004/05 als Jungvogel beringt wurde und dann mehrere Winter lang in Victoria gesichtet wurde, aber wir wissen immer noch nicht, wo er die Brutsaison verbringt. Bei einer so geringen Anzahl dieser Vögel in der freien Wildbahn interessiert es unser Team schon, ob vielleicht ein weiterer bisher noch unbekannter Brutplatz existiert“, erklärte einer der Wissenschaftler aus dem Team. Doch nach Angaben der Forscher war es bisher weder möglich, herauszufinden, wohin sich der männliche Goldbauchsittich zurückgezogen hatte, noch hatte man ein weiteres Brutrevier entdeckt. In diesem Jahr war aber die Brutsaison sehr erfolgreich verlaufen, da alle weiblichen Goldbauchsittiche, die den Forschern aus der bestehenden Population bekannt waren, gebrütet und insgesamt mindestens 14 Jungvögel hervorgebracht hatten. Nach Angaben des Teams, war es somit nicht mehr nötig, weitere wildlebende Goldbauchsittiche im Rahmen des kontrollierten Brutprogrammes einzufangen.

Quelle: „Critically Endangered Orange-bellied parrot mystery“, Wildlife Extra, September 2012 (http://www.wildlifeextra.com)

Kommentarfunktion ist deaktiviert

 

| Kontakt | Copyright © 2017 Papageienschutz aktuell | Impressum |