Papageienschutz aktuell-news

Internet-Zeitung des Papageienschutz-Centrums Bremen e. V.

Albatros-Fossil aus Nordsee ist 30 Millionen Jahre alt

Jahrzehnte lang lagerte ein Albatros-Fossil, das schon vor fast 100 Jahren in einer Ziegeltongrube in der Nähe des belgischen Antwerpen gefunden wurde, nahezu unbeachtet in einem belgischen Naturkundemuseum. Erst jetzt haben Wissenschaftler des Frankfurter Senckenberg Forschungsinstituts und ihre belgischen Kollegen die Knochenreste genauer untersucht. Mit diesem Fossil konnten sie erstmals die Existenz einer Albatros-Art aus der Zeit vor etwa 30 Millionen Jahren im nordeuropäischen Raum nachweisen. Nach Angaben der Forscher handelt es sich bei den 30 Millionen Jahren alten Knochenresten, die einst im Nordseebecken abgelagert wurden, um die Überbleibsel einer neuen Art aus der Gruppe der Albatrosse, die noch nicht wissenschaftlich beschrieben worden war. Die wenigen versteinerten Überbleibsel von Albatrossen aus anderen Nordsee-Ablagerungen hatten sich bisher durchweg als erdgeschichtlich wesentlich jünger erwiesen. „Wir wissen nun, dass Albatrosse eine lange evolutionäre Entwicklungsgeschichte in Europa hatten, aber warum die Tiere in diesem Teil der Welt ausgestorben sind, ist uns weiterhin ein Rätsel“, erklärte einer der Wissenschaftler. Der jetzt erst neu beschriebene Vogel war mit einer Flügelspannweite von etwa 2 Metern und einer Körperlänge von etwa 80 Zentimetern ungefähr so groß wie der heutige Schwarzbrauenalbatros. Nach Angaben der Forscher lässt die große Ähnlichkeit zwischen den untersuchten Flügelknochen und denen heutiger Albatrosse vermuten, dass die Vertreter dieser Art vor 30 Millionen Jahren ähnlich lange Strecken im offenen Meer zurücklegten wie heutige Albatrosse.

Quelle: „Vergessene Knochen gehören ältestem Albatross-Fossil im Nordseeraum“, der Standard, 30.07.2012 ( http://derstandard.at)

Kommentarfunktion ist deaktiviert

 

| Kontakt | Copyright © 2017 Papageienschutz aktuell | Impressum |