Papageienschutz aktuell-news

Internet-Zeitung des Papageienschutz-Centrums Bremen e. V.

Tropenvirus in toter Amsel entdeckt

Bei der Untersuchung einer toten Amsel, die im Bundesland Hessen entdeckt wurde, haben Wissenschaftler ein tropisches Virus nachgewiesen, das mehrere Organe des Vogels befallen hatte. Möglicherweise ist dieses Virus auch verantwortlich für das Massensterben von Amseln, das seit etwa zwei Monaten im südwestdeutschen Raum zu beobachten ist. Es handelt sich bei dem Erreger um das afrikanische Usutu-Virus, das durch Stechmücken übertragen wird und in Deutschland schon 2010 in Mücken nachgewiesen wurde. Das Virus kann auch auf den Menschen übertragen werden und unter anderem Fieber und Hautausschläge verursachen, während es bei Vögeln tödlich sein kann. In schweren Fällen, wie beispielsweise bei immungeschwächten und älteren Menschen, kann der Erreger zu gefährlichen Gehirnentzündungen führen. Immer noch werden weitere tote Amseln im Bernard-Nocht-Institut für Tropenmedizin untersucht, um zu klären, ob zwischen dem Auftreten des Usutu-Virus und dem Massensterben der Amseln tatsächlich ein Zusammenhang besteht. Nach Angaben des Naturschutzbundes Deutschland e.V. ist diese Vogelart in einigen der betroffenen Gebiete inzwischen schon ganz verschwunden.

Quelle: „Usutu-Virus in hessischer Amsel gefunden“, Der Standard, 14.09.2011 (http://derstandard.at)

Ihr Kommentar zu:
“Tropenvirus in toter Amsel entdeckt”

 

| Kontakt | Copyright © 2017 Papageienschutz aktuell | Impressum |