Papageienschutz aktuell-news

Internet-Zeitung des Papageienschutz-Centrums Bremen e. V.

Wellensittiche an Psittakose erkrankt

In einer Zoohandlung im Kreis Siegen hatten in den letzten drei Monaten insgesamt etwa 40 Kunden an Psittakose erkrankte Wellensittiche erworben. Die ahnungslosen Käufer, die beim Erwerb der Wellensittiche glücklicherweise  ihre Namen angeben mußten, wurden inzwischen vom Siegener Veterinäramt über die gefährliche Erkrankung ihrer Vögel informiert. Die Psittakose, auch als Papageienkrankheit bekannt, ist eine anzeigepflichtige Seuche und muss selbst bei geringstem Verdacht  auf Ausbruch der Krankheit dem zuständigen Veterinäramt gemeldet werden. Bestätigt sich bei den folgenden Untersuchungen schließlich der Verdacht, kommt es oftmals zu entsprechenden Quarantänemaßnahmen, um eine weitere Verbreitung des hochansteckenden Erregers Chlamydophila psittaci, der auch leicht auf den Menschen übertragbar ist, zu verhindern. Im Fall der Erkrankung zeigen die Vögel verschiedene Symptome wie Atemnot oder Durchfall. Meist sitzen die betroffenen Tiere apathisch mit aufgeplustertem Federkleid in einer Ecke. Die Vögel scheiden große Mengen des Erregers mit dem Kot aus, der schließlich antrocknet und als Staub mit aufgewirbelt wird. Der infektiöse Staub wird vom Menschen eingeatmet und löst so die gefährliche Erkrankung aus, die sich meist in Form von fieberhaften, grippeartigen Symptomen zeigt. Schwere Krankheitsverläufe können beim Menschen aber auch zu Organschäden führen und in manchen Fällen tödlich enden.

Quelle: „Psittakose in Siegen“, AHO Redaktion Kleintiere & Pferde, 15.02.2011 (www.animal-health-online.de/klein)

Ihr Kommentar zu:
“Wellensittiche an Psittakose erkrankt”

 

| Kontakt | Copyright © 2017 Papageienschutz aktuell | Impressum |