Papageienschutz aktuell-news

Internet-Zeitung des Papageienschutz-Centrums Bremen e. V.

 

Papageien in Plastikflaschen geschmuggelt

Was Zollbeamte im Hafen einer Stadt auf der indonesischen Insel Java bei einer Kontrolle entdeckten, konnten sie zunächst kaum glauben – es waren seltene Gelwangenkakadus, die zum Zwecke des illegalen Transportes in Plastikflaschen gezwängt waren. Auf dem Schwarzmarkt werden die Exoten, die in Indonesien heimisch sind, um die 850 € gehandelt und nur der Profit zählt für die Wilderer. Die Tiere selbst sind ihnen egal und so werden sie in Kisten, Flaschen und anderen engen Behältnissen über die Grenzen transportiert und dem Schwarzmarkt zugeführt, falls sie nicht sowieso beim Transport qualvoll verenden. Allein in Indonesien sind durch den illegalen Handel inzwischen schon 13 Vogelarten mit ihren jeweiligen Unterarten vom Aussterben bedroht. Der Tierhandel scheint für das organisierte Verbrechen fast schon ebenso lukrativ zu sein wie etwa der Drogenhandel.

Quellen: „Indonesien: Papageien in Plastikflaschen“, rpr1.de, 07.06.2016 (http://www.rpr1.de/~run/news); „Grausamer Handel – Papageien in Plastikflaschen gibt es für 850 €!“, heftig.co, 07.06.2016 (http://www.heftig.co/grausames-geschaeft)

Papagei von Halter vernachlässigt

In einer niederösterreichischen Stadtgemeinde südöstlich von Wien häuften sich wochenlang die Beschwerden über einen scheinbar grob vernachlässigten Papagei. Nach Angaben des Wiener Tierschutzvereines soll der Vogel immer wieder tagelang ohne Futter und Betreuung in einer Privatwohnung eingesperrt worden sein, da der Besitzer allem Anschein nach nur selten dort war. Die Behörden sollen mehrmals über den […]

weiterlesen ⇒

Papageien beschlagnahmt

In einem niederösterreichischen Weinanbaugebiet wurden im März nach Angaben der Zollfahndung 50 geschützte Papageien beschlagnahmt. Die Tiere waren illegal eingeführt und in einer ehemaligen Lagerhalle untergebracht worden. Ursprünglich sollen die Eier der seltenen Papageien von Brasilien nach Portugal geschmuggelt worden und die geschlüpften Jungtiere dort auch aufgezogen worden sein. Die verdächtigen Personen haben sich laut […]

weiterlesen ⇒


Papagei qualvoll verendet

Im vergangenen Jahr war ein Schweizer Liegenschaftenverwalter wegen Tierquälerei zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Der 63-jährige Mann hielt zwei Aras in einer seiner Vogelvolieren. Einer der beiden Papageien beschädigte jedoch die Trenngitter zum Nachbargehege, sodass mehrere Drähte abstanden. Der Papagei verfing sich in den Drähten und verendete qualvoll. So geschehen im April 2014 bevor im […]

weiterlesen ⇒


 

| Kontakt | Copyright © 2017 Papageienschutz aktuell | Impressum |