Papageienschutz aktuell-news

Internet-Zeitung des Papageienschutz-Centrums Bremen e. V.

 

Gefiederte Stadtbewohner singen lauter

Mittlerweile lassen sich immer mehr Vögel in städtischen Lebensräumen nieder, obwohl sie dort einige Nachteile in Kauf nehmen müssen. Nachteilig sind für die Tiere vor allem die höheren Licht- und Lärmbelastungen in den Städten. Auf der anderen Seite finden sie dort aber mehr Nahrung und haben vielfältigere Brutmöglichkeiten als in der Wildnis. Allerdings müssen sich die Vögel in vielen Bereichen des alltäglichen Lebens an die Bedingungen ihrer urbanen Lebensräume anpassen. So singen sie bis in die Nacht hinein, um beispielsweise Partnervögel anzulocken, weil der Straßenlärm erst zu späterer Stunde nachlässt. Forscher haben auch herausgefunden, dass beispielsweise in Städten lebende Amseln in einer wesentlich höheren Tonlage singen als inmitten der Natur, um den Lärm im Straßenverkehr so gut es geht zu übertönen. Wissenschaftler des Max-Planck-Institutes für Ornithologie in Bayern haben bei Tests mit Amseln in Wien herausgefunden, dass die Vögel höhere Töne lauter produzieren konnten. Sie hatten zusätzlich einige Amseln von Hand aufgezogen, um die Zusammenhänge von Tonhöhe und Lautstärke des Vogelgesangs unter kontrollierten Bedingungen genauer zu untersuchen. Dabei stellten die Forscher schließlich fest, dass die größere Lautstärke der höheren Gesänge für die Vögel die effektivste Art darstellte, um den Straßenlärm der Städte zu durchdringen.

Quelle: „Wiener Amseln singen lauter“, der Standard, 09.01.2013 (http://derstandard.at)

Urvögel waren nur eingeschränkt flugtauglich

Bisher gingen die Paläontologen davon aus, dass bereits frühe Vogelarten über Flügel verfügten, die ähnlich aufgebaut waren wie die moderner Vögel. Doch inzwischen haben genauere Untersuchungen von Fossilien mehrerer Urvögel und gefiederter Dinosaurier ergeben, dass sich die Flügel in Form und Struktur von denen heutiger Vögel unterscheiden. Dennoch waren sie – wenn auch mit Einschränkungen […]

weiterlesen ⇒

Fossilien von Riesen-Pinguinen entdeckt

Argentinische Forscher haben in der Antarktis Fossilien eines Riesen-Pinguins entdeckt, der dort vor etwa 34 Millionen Jahren gelebt haben soll. Untersuchungen der fossilen Überreste ergaben, dass diese flugunfähigen Seevögel zu ihren Lebzeiten etwa zwei Meter groß gewesen sein dürften. „Dies ist der größte und schwerste Pinguin, der jemals gefunden wurde“, erklärte eine Paläontologin des […]

weiterlesen ⇒


Krähen haben trotz fehlender Großhirnrinde Verstand

Ein Wissenschaftler der Universität Bochum hat mit Elstern verschiedene Tests durchgeführt, die ursprünglich für Kinder entworfen wurden und dabei festgestellt, dass die Vögel ähnlich reagierten wie die Kinder. Der Biopsychologe versteckte Gegenstände, um so zu herauszufinden, ob die Elstern sich noch an den Gegenstand erinnerten, nachdem dieser schon aus ihrem Blickfeld verschwunden war. „Es […]

weiterlesen ⇒


 

| Kontakt | Copyright © 2017 Papageienschutz aktuell | Impressum |