Papageienschutz aktuell-news

Internet-Zeitung des Papageienschutz-Centrums Bremen e. V.

 

Millionen von Zugvögeln verenden in Fangnetzen

Momentan erreichen uns ziemlich beunruhigende Nachrichten von der ägyptischen Mittelmeerküste, denn die Medien berichteten von Netzen, die dort über eine Strecke von etwa 700 km Länge ausgelegt wurden, um damit Vögel einzufangen. Anschließend werden die Tiere dann auf ägyptischen Märkten und in zahlreichen Restaurants als Delikatesse angeboten. Die meisten Zugvögel haben kaum eine Chance, den Fangnetzen zu entkommen, da diese ihren Weg auf der Suche nach Rastplätzen blockieren. Die tatsächliche Anzahl der auf diese Weise gefangenen Vögel kann zwar nur geschätzt werden aber Experten gehen von mehreren Millionen pro Jahr aus. Es ist zwar bekannt, dass Singvögel auf den Speisekarten vieler südeuropäischen und nordafrikanischen Länder stehen, aber noch nie wurde der Vogelfang mit Hilfe der Netze so umfangreich praktiziert. Die ausgelegten Netze sind nicht mehr nur auf Teile der ägyptischen Küstenregion begrenzt, sondern reichen nun von Libyen über die komplette Küstenlinie Ägyptens bis hin zum Sinai. Die wenigen Vögel, die den Fangnetzen doch noch entkommen, werden meist erschossen. Diese Art des Vogelfangs ist in Ägypten zwar weitgehend illegal, aber das wird meist ignoriert. Darüber hinaus hat das Land internationale Übereinkommen zum Schutz der Vögel unterzeichnet aber die daraus resultierenden Gesetze haben sich bisher kaum durchgesetzt. „Die Mehrheit unserer Arten leidet unter dem Verlust des Lebensraumes und dem Klimawandel; Arten wie etwa der Fitislaubsänger, die Nachtigall, der Steinschmätzer und die Nachtschwalbe sind zusätzlich durch den massiven Vogelfang in Ägypten beeinträchtigt“, erklärte ein Vogelexperte des Naturschutzbundes NABU.

Quelle: „Trapping of millions of birds in Egypt threatens European bird populations“, Wildlife Extra, Mai 2013 (http://www.wildlifeextra.com/go/news)

Seltene Vogelart hatte Glück im Unglück

Auf einigen tropischen Pazifikinseln leben noch heute ziemlich große Vogelarten, von denen es aber ohne den Eingriff des Menschen noch viel mehr geben würde. Nach Angaben der Wissenschaftler hat der Mensch seit der Besiedlung der Inseln schätzungsweise etwa 1300 Arten ausgerottet. So gehört beispielsweise die Südinseltakahe, die ausschließlich auf der neuseeländischen Südinsel lebt, zu […]

weiterlesen ⇒

Erfolgreiches Schutzprojekt rettet seltene Vogelart

Mit seinem sehr erfolgreichen Projekt zur Erhaltung der seltensten neuseeländischen Kiwi-Art, konnte das Department of Conservation in Neuseeland durch die Auswilderung weiterer neun Vögel einen großen Durchbruch erzielen. Dank dieses Schutzprojektes gelang es, die im Jahre 1998 nur noch 200 Vögel umfassende Population der Rowi Kiwis bis heute zu verdoppeln. Dies war unter anderem durch […]

weiterlesen ⇒


Japanische Wachteln verstecken Eier vor Feinden

Japanische Wachteln sind Bodenbrüter, so dass ihre Eier zahlreichen Feinden ausgesetzt sind. Doch die kleinen Vögel haben eine Überlebensstrategie entwickelt, die es Feinden schwer macht, die Eier am Boden zu finden, denn Farbe und Musterung der Eier variieren zu Tarnzwecken teilweise erheblich. Britische Forscher haben nun in einem Experiment herausgefunden, dass zwischen der Ei-Musterung und […]

weiterlesen ⇒


 

| Kontakt | Copyright © 2017 Papageienschutz aktuell | Impressum |